"SO GIENG‘S OU"

AM FREITAG DEN 22. MÄRZ 2019 STELLTEN WIR UNSER KONZEPT
"SO GIENGS OU" DER ÖFFENTLICHKEIT VOR.

Das Porziareal aus dem Bestand entwickeln

Der Verein Porziareal hat in den letzten Monaten ein eigenes Konzept für eine innovative und nachhaltige Entwicklung des Porziareals erarbeitet. 

Fachliche Beratung leisteten diverse Expertinnen und Experten, insbesondere die hochkompetente Barbara Buser. 

Frau Buser hat an unserem Podiumsgespräch (siehe Video unten) im März 2018 teilgenommen und kennt das Porziareal gut. Sie ist in der Schweiz eine der gefragtesten Beraterinnen für die nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung/Umnutzung von Industrie-Arealen. 

Hier sind Links zu Unterlagen und Inhalten zur Präsentation.


GESCHICHTE & IDEE

1906 wurde die Porzellanfabrik Langenthal AG gegründet. Mit dem Bau der Geschäftsräumlichkeiten und Fabrikationshallen wurde der bekannte Langenthaler Architekt Hector Egger beauftragt.

Bis in die 50er-Jahre wuchs die Firma und mit ihr das Areal, welches heute ein wichtiger Zeuge der Industrialisierung des 20. Jahrhunderts ist. Auch aus architektonischer Sicht ist die Überbauung bedeutungsvoll; mehrere Gebäude sind als schützens- und erhaltenswert eingestuft.

Nach einer wirtschaftlich bedingten Produktionsauslagerung und erfolgter Restrukturierung veränderte sich die Porzellanfabrik Langenthal AG zu einer Handelsagentur. Sie ist aber nach wie vor an der 110-jährigen Adresse beheimatet.

Die einstigen Produktionsräume bieten heute weiteren Firmen und KMUs Platz: Handwerksbetriebe und Dienstleister haben sich angesiedelt, Lagerräume und Ateliers werden genutzt, kulturelle Vereine und freischaffende Künstler beleben das Porziareal zusätzlich.

Lange war die Porzellanfabrik prägend für die industrielle Entwicklung unserer Region. Leider verfällt seit Längerem das Areal zu einer Industriebrache, die dazu verleiten könnte, rücksichtslose Umgestaltungen vorzunehmen.

Die Veränderungen der Porzellanfabrik Langenthal widerspiegelt damit eine Entwicklung, die in vielen Bereichen der frühen Industrie festzustellen ist. Da auf dem Porziareal aber keine aktive Destruktion stattfand, bietet sich eine grossartige Gelegenheit, ein solides Zeitdokument feinfühlig umzuformen und an der Innovation der Gründer anknüpfend eine zukunftsgerichtete Nutzung anzustreben.

Auch im Zusammenhang der Entwicklung der Stadt Langenthal ist es wichtig, diesen Ort als Ideen-, Kultur- und Wirtschaftsort aufzubauen. Grosse Städte vermissen, was hier an Potential vorhanden ist. Das Porziareal soll auch in Zukunft bezahlbare Wohn- und Gewerberäume bieten, es soll noch mehr Kultur Platz finden und es soll ein Lebensraum entstehen – basierend auf der Geschichte des Areals und in Hinblick auf Arbeits- und Lebensformen der Zukunft.

DIE ZUKUNFT DES PORZIAREALS

PODIUMSDISKUSSION

Was kann Langenthal gewinnen oder verlieren?
Am Beispiel der Umnutzung des Lagerplatzareals in Winterthur diskutieren die Podiumsteilnehmenden über eine mögliche oder unmögliche Entwicklung auf dem Porziareal.

Aufgezeichnet am Freitag, 2. März 2018, 20.00 Uhr
Porziareal, Bleienbachstrasse 22, 4900 Langenthal, Hauptgebäude, 1.Stock

Anwesende Zuhörende: ca 200

Freie Rede: PEDRO LENZ

Podiumsteilnehmende:

RETO MÜLLER
Stadtpräsident Langenthal

TOM RICKLI
Partner, VR Ducksch Anliker, Langenthal

ERNST WOHLWEND
Stadtpräsident Winterthur 2002-2012, Förderer „Lagerplatz” Winterthur

BARBARA BUSER
Projektentwicklerin, Umgestaltung diverser Industrieareale
(u.A. Lagerplatz, Sulzerareal Winterthur, Gundeldingerfeld Basel)

MARTIN STURM
Mitglied Bau- und Planungskommission Stadt Langenthal 2010-2017

Moderation:
CHANTAL DESBIOLLES
Redaktionsleiterin BZ Langenthaler Tagblatt

Film: Steve Diener, Florian Eichenberger.

Verein

Der Verein PORZIAREAL sucht nach Möglichkeiten, um die Besonderheit des PorziAreals als Wert in die Zukunft zu bringen.

Mit der Unterstützung des Vereins PORZIAREAL ermöglichen Sie die Basis, damit wir konstruktive Vorschläge und Lösungsansätze ausarbeiten, Kontakte knüpfen, Informationen austauschen – und nicht zuletzt Anlässe veranstalten können, die dem Belebungsprozess zugute kommen.
Der Verein PORZIAREAL vertritt keine übergeordneten politischen oder wirtschaftlichen Interessen.


Vorstand

Der Vorstand konstituiert sich aus Mietern des Areals und zugewandten Fachpersonen sowie weiteren Interessierten.

Tinu Spotti, Präsident; Adrian Berchtold, Vizepräsident; Stefanie Barben, Kassierin; Katrin Zumstein (Ressort Recht); Martin Furter (Ressort Gebäude); Markus Keusen; Marc Masson; Gerhard Käser.

Mit der Unterstützung des Vereins PORZIAREAL ermöglichen Sie die Basis, damit wir konstruktive Vorschläge und Lösungsansätze ausarbeiten, Kontakte knüpfen, Informationen austauschen – und nicht zuletzt Anlässe veranstalten können, die dem Belebungsprozess zugute kommen.


Dokumente

Grundsätzliche Überlegungen und Fragestellungen des Vereins PorziAreal (Pdf)

INTERPELLATION
Antworten des Gemeinderates
Stellungnahme des Vereins zu den Antworten des Gemeinderates

Mitglied werden

Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen.
Mitgliederbeiträge: Person/50.-, Familie/75.-, Juristische Person/250.-

Anmeldung Vereinsmitgliedschaft gerne per eMail:
kontakt(at)porziareal.ch

VEREIN PORZIAREAL
Tinu Spotti
Bleienbachstr. 22
4900 Langenthal

Anmeldung Vereinsmitgliedschaft gerne per eMail:
kontakt(at)porziareal.ch

KontoNr: 61-391308-5
IBAN: CH95 0900 0000 6139 1308 5

 

Anmeldung zur Mitgliedschaft

KONTAKT

Anmeldung Vereinsmitgliedschaft
gerne per eMail:
kontakt(at)porziareal.ch

VEREIN PORZIAREAL
Tinu Spotti
Bleienbachstr. 22
4900 Langenthal

KontoNr: 61-391308-5
IBAN: CH95 0900 0000 6139 1308 5